Studien zum Thema

Gespeichert von chefredakteur am 14. Oktober 2016

Studien zum Thema

Wie familienfreundlich sind deutsche Unternehmen? Welche Maßnahmen und Modelle stehen ihnen dafür zur Verfügung und welche Effekte haben diese? Hier finden Sie Studien zu diesem Thema.

 

Fragen rund um die Familienfreundlichkeit von Unternehmen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind Gegenstand von zahlreichen Studien. Einen guten Überblick bietet Ihnen unsere thematisch geordnete Auswahl: 

Digitalisierung

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016): Digitalisierung – Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Die Studie untersucht die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Lebens- und Arbeitsalltag von Familien sowie deren Chance auf eine gleichbereichtigte partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie erfragt die Bedürfnisse von Beschäftigten und stellt diese dem wachsenden Angebot digital unterstützter flexibler Arbeitsmodelle gegenüber. Darüber hinaus präsentiert die Studie sechs Handlungsleitlinien für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch die Arbeit im Homeoffice.
Zur Studie

Familienfreundliche Arbeitszeiten

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (2015): Familienarbeitszeit: mehr Arbeitszeit für Mütter, mehr Familienzeit für Väter.
In der Studie wird das Modell der Familienarbeitszeit weiterentwickelt und in verschiedenen Varianten auf die Inanspruchnahme und die entstehenden Kosten hin untersucht und diskutiert.
Zur Studie
 
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (2015): Erwerbs- und Arbeitszeitmuster in Paarbeziehungen.
Nach wie vor lassen sich erhebliche Unterschiede in der Erwerbsbeteiligung und den Arbeitszeitmustern von Frauen und Männern ausmachen, die sich insbesondere bei Paaren mit Kindern verfestigen. Die Studie zieht Schlussfolgerungen für Politik und Unternehmen.
Zur Studie

Familienfreundliche Unternehmen

Charta der Vielfalt (2018): Kaleidoscope – Wie wir uns die Zukunft organisieren.
Die Unternehemnesinitiative „Charta der Vielfalt" sowie Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München erfragen in dieser Studie Bedürfnisse und Lösungsvorschläge von Beschäftigten, Fürhungskräften und Personalverantwortlichen hinsichtlich des Themas Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Als innovative Ideensammlung gibt die Studie Arbeitgebern Impulse an die Hand, wie sie Beschäftigte entlasten und beim Thema partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf gezielt unterstützen können.
Zur Studie

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016): Partnerschaftliche Vereinbarkeit – Die Rolle der Betriebe.
In dieser vom Bundesfamilienministerium geförderten Studie gehen Forscherinnen des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung der Frage nach, welche Rolle Unternehmen für eine gleichberechtigte Arbeitsaufteilung von Müttern und Vätern spielen. Insgesamt haben die Forscherinnen quantitative Daten aus repräsentativen Telefoninterviews mit über 1.700 Eltern erhoben. Zudem wurden Mütter und Väter in insgesamt 51 leitfadengestützten Interviews nach ihren Erfahrungen bezüglich der Partnerschaftlichkeit oder ihren finanziellen Spielräumen befragt. 
Zum Kurzbericht der Studie

A.T. Kearney GmbH (2015): Vereinbarkeit wagen – Ergebnisse der dritten 361° A.T. Kearney-Familienstudie.
Für die Studie wurden 1.013 Arbeitnehmende zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf befragt. Insgesamt sind die Befragten sehr zufrieden mit ihrer persönlichen Vereinbarkeitssituation, allerdings bewertet die Mehrheit das Leistungsangebot der Unternehmen als noch nicht ausreichend. Den Unternehmen attestiert die Studie Nachholbedarf bei der Gestaltung und Kommunikation von Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie bei der Unternehmenskultur.
Zur Studie
 
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (2015): Familienfreundlichkeit in Unternehmen – Status Quo in Deutschland und Forschungsstand.
Die Auswertung des aktuellen Forschungsstands zum Thema zeigt auf, dass über die Einflussfaktoren auf die Einführung familienfreundlicher Maßnahmen und über deren Auswirkungen auf die Arbeits- und Lebenszufriedenheit der Arbeitnehmer bisher wenig bekannt ist.
Zur Studie
 
ServiceValue GmbH (2015): Familienfreundliche Unternehmen 2015.
Die Beratungsgesellschaft ServiceValley, die Goethe-Universität Frankfurt/Main und die Welt am Sonntag analysieren die Familienfreundlichkeit von Unternehmen: In ihrer Untersuchung beschäftigen sie sich mit der Frage, wie Unternehmen auf Beschäftigte mit Kind eingestellt sind. Über 40.000 Personen bewerteten über eine Online-Befragung die Familienfreundlichkeit von mehr als 400 Unternehmen aus 60 Branchen.
Zur Studie

Kinderbetreuung

Institut der Wirtschaft (2015): Kindertagesbetreuung – Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
In der Befragung wurden Informationen zu den Betreuungsangeboten der Unternehmen, zu ihrem Engagement für gute Kindertagesbetreuung, zu Unterstützungsbedarfen und zum Nutzen guter Kindertagesbetreuung für das Unternehmen eingeholt.
Zur Studie

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (2019): Drei Kinder und mehr – Familien aus der Mitte der Gesellschaft.
Mutter, Vater und zwei Kinder. Das war lange das klassische Familienmodell in Deutschland. Doch der Trend geht zu drei Kindern oder mehr. Gleichzeitig verändern sich die partnerschaftlichen Lebenskonzepte. Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. kinderreiche Familien in Deutschland untersucht. 
Zur Studie

Kommunen als familienfreundliche Arbeitgeber

Wido Geis und Hans-Peter Klös (2015): Eckpunkte für eine kommunale Familienzeitpolitik – Stellungnahme zur Anhörung „Zeitpolitik“ der Enquete-Kommission V zur Zukunft der Familienpolitik in Nordrhein-Westfalen.
In der vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln herausgegebenen Stellungnahme zeigen die Autoren die Bedeutung kommunaler Familienzeitpolitik auf.
Zur Studie
 

Pflege

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (2015): Einfluss der Pflegeverantwortung von Frauen auf das Arbeitsangebot ihrer Partner.
Die Studie beschäftigt sich auf Basis von Daten des sozio-ökonomischen Panels (SOEP) mit der Frage, inwiefern die Pflegetätigkeit von Frauen sich auf das Arbeitsverhalten ihrer Partner auswirkt.
Zur Studie
 
Hans Böckler Stiftung (2015): Wenn Mitarbeiter Angehörige pflegen: Betriebliche Wege zum Erfolg.
In der Studie werden die Ergebnisse des Projekts „Männer zwischen Erwerbstätigkeit und Pflege“ vorgestellt. Im Fokus standen erwerbstätige pflegende Männer in häuslichen Pflegearrangements. Projektziel war es, deren Problembewältigungsstrategien zu identifizieren.
Zur Studie

Unternehmenskultur

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2018): Familienfreundliche Unternehmenskulur. Der entscheidende Erfolgsfaktor für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Die Studie wurde von der Roland Berger GmbH im Rahmen des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor Familie" durchgeführt. Auf Basis einer repräsentativen Befragung von Arbeitgebern und Beschäftigten weist sie den Zusammenhang zwischen dem Grad der Familienfreundlichkeit der Unternehmenskultur und einer tatsächlich gelebten Vereinbarkeit von Familie und Beruf detailliert nach.
Zur Studie

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (2015): Führungskräfte-Monitor 2015 – Update 2001-2013.
Der Führungskräfte-Monitor 2015 informiert über die Entwicklung in Führungspositionen seit 2001. Anhand von 9 Kern- und 51 Einzelindikatoren werden Hintergrundinformationen zu Frauen und Männern in Führungspositionen in der Privatwirtschaft in Deutschland bereitgestellt.
Zur Studie

Instituts der Bundesagentur für Arbeit für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (2019): Homeoffice bietet Vorteile, hat aber auch Tücken.
Flexible Arbeitszeitmodelle und der digitale Fortschritt machen das Arbeiten vom heimischen Schreibtisch aus möglich. Dennoch: Nach wie vor erledigt nur eine Minderheit der Beschäftigten ihre Arbeit von zu Hause. Das hat verschiedene Gründe, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts der Bundesagentur für Arbeit für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) auf Grundlage des Linked Personnel Panels (LPP) herausgefunden haben.
Zur Studie
 

Väter

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2015): Ergebnisse des 1. Väter-Barometers.
Das 1. Väter-Barometer zeigt die Unterschiede zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit beim Thema väterfreundliche Personalpolitik auf.
Zum Barometer
 

Wiedereinstieg

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (2015): Rückkehr ins Berufsleben nach familienbedingter Unterbrechung.
Der Forschungsbericht fasst die Befunde der Evaluation der zweiten Förderperiode des Programms „Perspektive Wiedereinstieg“ zusammen.
Zur Studie

Weitere

Informationen

Mehr dazu auf

familie@beruf.nrw.de

Links

ZUM THEMA

Downloads

zum Thema

KEINE ERGEBNISSE

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter von Chancen durch Vereinbarkeit. So erhalten Sie regelmäßig Informationen und Veranstaltungshinweise zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Den Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31