Rolle vorwärts: Väter wollen weniger arbeiten – Mütter mehr

Gespeichert von FuB Redakteur am 15. März 2018
Ein Mann und eine Frau halten ihren Sohn an den Händen.

Rolle vorwärts: Väter wollen weniger arbeiten – Mütter mehr

Ergebnisse der Studie „Partnerschaftliche Vereinbarkeit - Die Rolle der Betriebe“

Rund 36 Wochenstunden würden Väter mit kleineren Kindern gerne arbeiten, wenn sie wählen könnten. Mütter hingegen würden gerne aufstocken: zwischen 28 und 36 Stunden würden sie ihrem Arbeitgeber zur Verfügung stehen, wenn die Bedingungen stimmen. Die Unternehmen haben somit großen Einfluss auf die Arbeitsteilung zwischen Müttern und Vätern. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Partnerschaftliche Vereinbarkeit – Die Rolle der Betriebe“, die das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) durchgeführt hat.

 

Unter der Leitung von Prof. Jutta Allmendinger sind die Forscherinnen Janine Bernhard und Lena Hipp der Frage nachgegangen, welche Rolle Unternehmen für eine gleichberechtigte Arbeitsaufteilung spielen. Dafür haben sie in repräsentativen Telefoninterviews mit über 1.700 Eltern quantitative Daten erhoben. In 51 leitfadengestützten Interviews haben sie Mütter und Väter nach ihren Erfahrungen bezüglich der Partnerschaftlichkeit oder ihren finanziellen Spielräumen befragt. 

Familienfreundlichkeit des Unternehmens ist großer Einflußfaktor

Den Autorinnen ist es so gelungen, ein umfasstendes Bild über Wunsch und Realität hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu zeichnen. Die Ergebnisse zeigen, dass der Großteil junger Eltern an einer partnerschaftlichen Aufteilung von Erwerbs- und Elternzeit interessiert ist. Ob und wie dies gelingt, hängt dabei insbesondere vom betrieblichen Gestaltungswillen des Arbeitgebers ab. Sie stellten auch fest, dass Familienfreundlichkeit sich langfristig für Unternehmen auszahlt. Gute Rahmenbedingungen sorgen für eine höhere betriebliche Verbundenheit der Mitarbeitenden und gehen so mit weniger Kündigungsabsichten und Zeitkonflikten einher. 

Einen vollständigen Kurzbericht zur Studie finden Sie hier.

Mehr dazu auf

familie@beruf.nrw.de

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter von Chancen durch Vereinbarkeit. So erhalten Sie regelmäßig Informationen und Veranstaltungshinweise zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Den Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Links

ZUM THEMA

Downloads

zum Thema

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31